Werbung

Gericht gibt klagenden Telekom-Aktionären recht

Frankfurt am Main. Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Deutschen Telekom haben klagende Kleinaktionäre einen juristischen Etappensieg erzielt. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt gab den rund 16 000 Klägern anhand einer Musterklage am Mittwoch grundsätzlich Recht. Die Telekom prüft noch den Gang vor den Bundesgerichtshof. Dieser hatte schon in einem früheren Verfahren einen schwerwiegenden Fehler im Verkaufsprospekt aus dem Jahr 2000 festgestellt. Das OLG Frankfurt musste nun klären, ob den Klägern Schadenersatz zusteht. Insgesamt geht es um rund 80 Millionen Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln