Werbung

Verfassungsschutz in Schleswig-Holstein listet 32 Reichsbürger

Kiel. Auf eine parlamentarische Anfrage der der schleswig-holsteinischen Piratenfraktion über Erkenntnisse zu »Reichsbürgern« hat das Innenministerium in Kiel mitgeteilt, dass vom Verfassungsschutz 32 Personen aus diesem Spektrum gelistet wurden. Davon sind laut Auskunft des Nationalen Waffenregisters fünf im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Im nördlichsten Bundesland hatte es in diesem Monat zwei bekannt gewordene Vorfälle mit »Reichsbürgern« gegeben. Zum einen beschlagnahmte die Polizei in Handewitt bei Flensburg unter Hinzuziehung eines Sonderkommandos bei einer Familie mehrere Waffen. Zum anderen verweigerte ein selbst ernannter »Reichsbürger« in Itzehoe eine Blutprobe. Er leistete heftigen Widerstand, nachdem die Polizei ihn in berauschtem Zustand hinter dem Steuer eines Autos erwischt hatte. Der 35-Jährige besaß keinen Führerschein. In der Antwort der Landesregierung wird auf eine zunehmende Radikalisierung der Reichsbürgerszene hingewiesen. Angeführt wird auch ein Fall vom Juli, als ein 57-Jähriger aus Mecklenburg-Vorpommern, der per Haftbefehl gesucht wurde, auf einem Campingplatz in Lehmrade (Kreis Herzogtum Lauenburg) auf den Besitzer eines Wohnwagens geschossen hat und diesen am Unterarm verletzte. Im Wohnwagen des Schützen fand die Polizei Softair-Waffen, Luftgewehre und Elektroschocker. dha

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln