Werbung

Arbeitslosigkeit im Allzeittief

Seit Jahren war die Zahl der Beschäftigten in Berlin-Brandenburg nicht so hoch - Unternehmen suchen Personal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg entwickelt sich weiterhin robust. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte, waren im November 96 853 Frauen und Männer im Land auf der Jobsuche. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 7,3 Prozent und damit 0,8 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. Die höchste Arbeitslosigkeit vermeldete mit 12,3 Prozent die Uckermark, im Landkreis Dahme-Spreewald lag sie bei fünf Prozent.

Arbeitsministerin Diana Golze (LINKE) zeigte sich mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt insgesamt zufrieden. »Trotz der beginnenden kalten Jahreszeit ist die Nachfrage nach Arbeitskräften in Brandenburg hoch«, erklärte sie in Potsdam. Diese gute Entwicklung sei aber kein Selbstläufer. Beschäftigte und Betriebe müssten sich rechtzeitig auf die bereits heute zu spürende Veränderung der Arbeitswelt etwa durch die Digitalisierung vorbereiten. Golze betonte: »Vor allem die berufliche Weiterbildung wird in den kommenden Jahren enorm an Bedeutung gewinnen.«

Bernd Becking, amtierender Regionalleiter der Arbeitsagentur, forderte die Unternehmen dazu auf, auch Menschen mit Behinderung stärker bei Einstellungen zu berücksichtigen.

Auch in Berlin weist eine erhöhte Personalnachfrage auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung hin. In der Bundeshauptstadt waren im November 170 874 Frauen und Männer arbeitsuchend gemeldet. Mit 9,2 Prozent lag die Arbeitslosenquote ebenfalls 0,8 Prozenpunkte weniger als im November 2015. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt in der Stadt deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt, sie lag im September bei 1,38 Millionen.

»In der Hauptstadt wächst die Beschäftigung mittlerweile fast dreimal schneller als im Bundesdurchschnitt. Der Aufschwung kommt immer mehr auch bei den Langzeitarbeitslosen an«, erklärte Christian Amsinck, Chef der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!