Werbung

Kaum Mietzuschüsse für Sozialwohnungen gefragt

Die Mietzuschüsse für Sozialwohnungen werden von den Mietern kaum genutzt. Von 26 000 Berechtigten hätten nur 1275 einen Antrag auf einen Zuschuss gestellt, berichtet die »Berliner Morgenpost«. Damit seien weniger als 500 000 Euro in diesem Jahr abgerufen worden, zur Verfügung stünden hingegen 26,4 Millionen Euro. Den Zuschuss können Mieter von Sozialwohnungen beantragen, deren Kaltmiete mehr als 30 Prozent ihres verfügbaren Einkommens beträgt. Das sieht Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, als eines der Probleme an. Oft seien es die Betriebskosten, die einen großen Teil der monatlichen Belastung ausmachten. Rot-Rot-Grün will künftig zahlen, wenn die Warmmiete inklusive der Heizkosten die 30-Prozent-Einkommensgrenze übersteigt. Die Mietzuschüsse hatte der rot-schwarze Senat vor rund einem Jahr als Reaktion auf den Mietenvolksentscheid eingeführt. Mit der Bearbeitung der Anträge ist die Agentur zgs consult beauftragt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln