Werbung

Gemeinsamer EU-Rüstungsfonds

Brüssel. Die EU-Kommission will einen Rüstungsfonds und den gemeinsamen Kauf von Waffensystemen unterstützen. Am Mittwoch wurden Pläne für den auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr angelegten Fonds vorgestellt. Mitgliedsstaaten sollen einzahlen, um gemeinsam etwa Drohnen oder neue Generationen von Kampfhubschraubern anzuschaffen und so »Kosten zu reduzieren«. Die Kommission verwies darauf, dass bisher rund 80 Prozent der Rüstungsbeschaffung rein national abläuft, was zu »kostspieliger Dopplung militärischer Kapazitäten« in der EU führe. Durch mangelnde Kooperation gingen Jahr für Jahr zwischen 25 und 100 Milliarden Euro verloren. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln