Haftbefehl gegen islamistischen Innentäter

Bundesamt für Verfassungsschutz hat mal wieder ein Maulwurf-Problem

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Der Wirbel um den nun enttarnten 51-jährigen Mitarbeiter scheint etwas überzogen. Er ist deutscher Staatsangehörigkeit, hat spanische Wurzeln und soll schon vor Jahresfrist unbemerkt von seinem dienstlichen und privaten Umfeld zum Islam konvertiert sein. Ursprünglich hatte der Familienvater in einer Bank gearbeitet, wechselte in den geheimen Staatsdienst. Er gehörte einen Observationsteam an, das angeblich auch auf Islamisten angesetzt wurde.

Vor rund vier Wochen war das BfV dem Mann auf die Schliche gekommen. Er hatte sich unter einem Nickname in einem Chat als Anhänger des Islamischen Staates geäußert und dabei wohl auch mit dienstlichen Interna geprahlt. Dumm nur, dass er an einen verdeckten Internetrechercheur des Verfassungsschutzes geraten war. Als der Mann wohl auch über einen Anschlag auf die BfV-Zentrale in Köln-Chorweiler sinnierte, langte es. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf übernahm und ermittelt wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der versuchten Verletzung von Dienstgeheimnissen.

Der Mann, der die höchste Sicherheitsüberprüfung Ü 3 bestanden hatte, war seit April 2016 in einer untergeordneten Etage des Geheimdienstes tätig und konnte sicher nicht übermäßig viele und wichtige Geheimnisse verraten. Da hat der Verfassungsschutz in seiner 66-jährigen Geschichte schon ganz andere Schlappen hinnehmen müssen. Man erinnert sich an Otto John, den ersten Präsidenten des Amtes, der plötzlich in der DDR eine Pressekonferenz gab, um sich über die Nazivergangenheit vieler seiner Mitarbeiter zu empören. 1985 setzte sich Hansjoachim Tiedge, der im BfV für die Abwehr von DDR-Spionen verantwortlich war, in die DDR ab. Zwischen 1981 und 1990 spionierte Regierungsoberamtsrat Klaus Kuron für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit.

In Zeiten des Kalten Krieges nahm der Verfassungsschutz seine Gegner noch sehr ernst. Offenbar gilt das - trotz gegenteiliger Beteuerungen - gegenüber dem IS nicht im gleichen Maße. Dazu trägt vermutlich auch bei, dass man die Behörden des sogenannten Kalifats noch immer vor allem als Terrormiliz begreift. Möglich, dass der aktuelle Fall zu einem Mentalitätswechsel führt.

Unabhängig von dem nun entdeckten »kleinen Licht« sind aber die westlichen Dienste generell angewiesen darauf, neue Kenner der islamischen Welt, die auch entsprechende Sprachen sprechen, zu rekrutieren. Das eröffnet Möglichkeiten, um Maulwürfe einzuschleusen.

BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen gab zu, dass sein Amt wie jeder Nachrichtendienst Ziel strategischer Einschleusungsversuche ausländischer Dienste, Extremisten und Terroristen sei. »Deshalb müssen wir als Sicherheitsbehörde besonders wachsam in Bezug auf Innentäter sein.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen