Haftbefehl gegen islamistischen Innentäter

Bundesamt für Verfassungsschutz hat mal wieder ein Maulwurf-Problem

Der Wirbel um den nun enttarnten 51-jährigen Mitarbeiter scheint etwas überzogen. Er ist deutscher Staatsangehörigkeit, hat spanische Wurzeln und soll schon vor Jahresfrist unbemerkt von seinem dienstlichen und privaten Umfeld zum Islam konvertiert sein. Ursprünglich hatte der Familienvater in einer Bank gearbeitet, wechselte in den geheimen Staatsdienst. Er gehörte einen Observationsteam an, das angeblich auch auf Islamisten angesetzt wurde.

Vor rund vier Wochen war das BfV dem Mann auf die Schliche gekommen. Er hatte sich unter einem Nickname in einem Chat als Anhänger des Islamischen Staates geäußert und dabei wohl auch mit dienstlichen Interna geprahlt. Dumm nur, dass er an einen verdeckten Internetrechercheur des Verfassungsschutzes geraten war. Als der Mann wohl auch über einen Anschlag auf die BfV-Zentrale in Köln-Chorweiler sinnierte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: