Für die Frauen bleiben nur die kleinen Schanzen

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt will sich in diesem Winter einen Traum erfüllen - und kritisiert den Weltverband

Carina Vogt

Carina Vogt kämpft gerne für Gerechtigkeit, schon von Berufs wegen. Wenn die einzige Skisprung-Olympiasiegerin der Geschichte am Freitag in die neue Saison startet, hat die 24-Jährige daher auch gleich zwei große Ziele. Die Polizeimeisterin hofft auf WM-Gold - und mehr Anerkennung für ihren Sport.

»Wir haben noch viele Wünsche, weil das Frauen-Skispringen noch immer nicht vergleichbar ist mit dem Männer-Skispringen. Die vergangenen Jahre ist nicht so viel nach vorne gegangen, wie wir uns nach Olympia in Sotschi erhofft hatten«, sagte Vogt. Der Auftakt im norwegischen Lillehammer macht das Problem deutlich: Vogt und Co. springen von der kleinen Schanze, der große Bakken bleibt den Männern vorbehalten.

Nur zwei Mal dürfen die Frauen in diesem Winter auf eine große Anlage, im Januar in Oberstdorf und beim Saisonfinale in Oslo. »Es sind von der FIS we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: