Hannes Hofbauer 04.12.2016 / Politik

Mögen die Kuverts kleben

Im zweiten Anlauf wählt Österreich am heutigen Sonntag einen neuen Präsidenten

Die Nervosität im Land ist greifbar. Am Sonntag soll sich per Volkswahl entscheiden, ob Österreich demnächst einen grünen Wirtschaftsliberalen oder einen rechten Radikalen zum Staatsoberhaupt bekommt. Das Match heißt Alexander van der Bellen gegen Norbert Hofer.

Es ist die verschobene Wahl des aufgrund eines Verfassungsgerichtsspruches aufgehobenen zweiten Wahlganges. Begonnen hatte der fast schon unendliche Reigen um die Urnen bereits im April dieses Jahres. Damals kamen zur allgemeinen Überraschung mit 35 Prozent der FPÖ-Mann Hofer und mit 21 Prozent der langjährige Bundessprecher und Klubobmann der Grünen in die Stichwahl. Auf der Strecke blieben die Kandidaten der Regierungskoalition von SPÖ und ÖVP. In der ersten direkten Auseinandersetzung am 22. Mai hatte dann van der Bellen mit 50,3 Prozent knapp die Nase vor Hofer, der auf ein Ergebnis von 49,6 Prozent kam.

Der Verfassungsgerichtshof kippte allerdings nach einer Besc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: