Elke Windisch 02.12.2016 / Ausland

Aussicht auf ein wenig Veränderung

Präsidentenwahlen in Usbekistan lassen am Sonntag ein eindeutiges Ergebnis erwarten

Liberalisierung der Wirtschaft, Förderung des sozialen Wohnungsbaus und Verbesserung der Beziehungen zu den Nachbarn. Das sind Kernpunkte aus dem Wahlkampfprogramm von Schafkat Mirsijojew. Der 59-jährige langjährige Ministerpräsident Usbekistans und seit dem Tod von Staatschef Islam Karimow im September auch amtierende der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik gilt als klarer Favorit bei den außerplanmäßigen Präsidentenwahlen am Sonntag.

Die Namen seiner drei Mitbewerber sagen den meisten Wählern so wenig wie die der pseudo-oppositionellen Parteien, die sie nominierten. Die regierende Liberaldemokratische Partei Usbekistans, für die Mirsijojew antritt, ist für die Massen nur die »Partei der Macht« und damit die Karimows. Der regierte das Land 27 Jahre lang mit eiserner Hand. Zunächst als KP-Chef der Sowjetrepublik Usbekistan, nach deren Unabhängigkeit als Präsident. Bei Wahlen sammelte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: