Werbung

Umfrage: Erster Dämpfer für die AfD

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit der Landtagswahl vom Herbst 2014 ist die AfD mit einer eigenen Fraktion im Brandenburger Parlament vertreten und agiert dort als rechte Fundamentalopposition. Die anderen Landtagsfraktionen verweigern ihr bislang jede Kooperation. Bei Umfragen hatten Meinungsforscher der Partei seither dennoch einen stetigen Aufwärtstrend in der Wählergunst attestiert. Womöglich ist dieser Trend nun gebrochen.

Die AfD verliert bei brandenburgischen Wählern offenbar an Zuspruch. Nach einer aktuellen Umfrage von infratest dimap im Auftrag der »Märkischen Oderzeitung« und des RBB-Nachrichtenmagazins »Brandenburg Aktuell« sackte sie gegenüber einer im selben Rahmen im Mai 2016 erfolgten Erhebung gleich um vier Prozent ab. Von den Regierungsparteien profitiert davon nur die SPD, die LINKE verharrt auf vergleichsweise niedrigem Niveau.

Im Mai war die rechte Oppositionspartei noch auf 20 Prozent gekommen. Doch auch nach der neuesten statistischen Momentaufnahme würden bei einer Landtagswahl noch immer 16 Prozent der Brandenburger die AfD wählen. Zwar fällt sie damit wieder hinter die LINKE auf Platz vier zurück. Allerdings bliebe sie deutlich über dem Ergebnis der Landtagswahl 2014, als sie mit 12,2 Prozent ins Parlament einzog.

Allen voran auf Rang eins rangiert laut infratest dimap weiter die SPD, die um einen Punkt auf 30 Prozent leicht zulegen würde. Auch die CDU würde sich auf 25 Prozent (plus zwei) berappeln. Die LINKE, Juniorpartner in der aktuellen Regierungskoalition, bliebe unverändert bei 17 Prozent. Auch die Grünen behaupteten ihr bisheriges Ergebnis und blieben bei stabil sechs Prozent.

Noch im September hatte das Brandenburg-Barometer von Forsa, erstellt für die »Märkische Allgemeine«, die AfD (20 Prozent) auf Rang zwei hinter der SPD (30) gesehen, gefolgt von CDU und LINKE (je 17) und Grünen (sechs).

ndBlätterrauschen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen