Immer öfter und immer länger ...

Handyspiel beeinträchtigte Arbeit des Fahrdienstleiters

»Dungeon Hunter5« auf einem Smartphone

Traunstein. Das verbotene Handyspielen hat die Arbeit des Fahrdienstleiters im Stellwerk von Bad Aibling nach Einschätzung eines Gutachters beeinträchtigt. Gedächtnisstörungen seien dadurch selbst in Spielpausen möglich gewesen, sagte der Neuropsychologe im Prozess um das Zugunglück in der oberbayerischen Stadt mit zwölf Toten.

Das Spielen auf dem verkleinerten Display eines Smartphones »setzt zusätzliche Konzentration voraus«, ergänzte der Gutachter am Donnerstag vor dem Landgericht Traunstein. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der Angeklagte durch die Handynutzung von der Arbeit abgelenkt wurde.

Der Fahrdienstleiter hatte zu Prozessbeginn gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar auf seinem Handy das Fantasyrollenspiel »Dungeon Hunter5« gespielt zu haben. Die Vorschriften der Deutschen Bahn (DB) verbieten die private Handynutzung im Dienst. Auch räumt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: