»Gelungene Integration«

Vor 70 Jahren stimmten in Hessen 76,9 Prozent der Wähler für ihre Landesverfassung

In der früheren Gewerbeschule in Wiesbaden tagte 1946 die Verfassungsgebende Versammlung.

So feiert man im etablierten Hessen das Sechs-Millionen-Land als Standort namhafter Industriekonzerne und Banken, als Drehkreuz des internationalen Luft- und Straßenverkehrs und als Beispiel gelungener Integrationspolitik. Das seit 1999 CDU-geführte Land galt über Jahrzehnte als sozialdemokratisches Musterland mit vorbildlicher sozialer Infrastruktur. Hessen nahm allein in den Nachkriegsjahren weit über eine Million Heimatvertriebene auf. »Wenn wir heute einen Ministerpräsidenten mit dem Familiennamen Bouffier und einen Stellvertreter mit dem Familiennamen Al-Wazir haben, dann können wir sagen: gelungene Integration«, scherzte Grünen-Fraktionschef Matthias Wagner im Wiesbadener Landtag.

Stichtag für das Jubiläum ist der 1. Dezember 1946. An jenem Sonntag stimmten per Volksentscheid 76,9 Prozent der Wähler für den von einer Verfassungsgebenden Versammlung erstellten Entwurf. Die Landesverfassung war die erste ihrer Art im Nachkrieg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: