Andreas Gläser 02.12.2016 / Kultur

Spree vom Weizen im Advent

Gläsers Globus Andreas Gläser ist Autor und Arbeiter. Hier erzählt er von seinem Berliner Alltag.

Ich habe es geschafft, nach vielen Jahren endlich wieder rechtzeitig einige Adventskalender zu besorgen, nämlich schon Mitte November, zu einem angemessenen Preis in meiner Kaufhalle des Vertrauens; ich bin nicht erst am 30. November in einen Supermarkt gerannt, um den letzten Kalender für 11,99 Euro zu kaufen. Reiner Selbstschutz, vor allem wegen der Augen, denn inmitten meines schicken Gründerzeitviertels steht seit einigen Tagen ein hässlicher Neubau, den einige Ureinwohner schon jetzt nur noch »Knast« nennen.

In dessen Parterre findet sich ein Supermarkt, aber ich gehe nicht freiwillig hinein, schon gar nicht wegen 24 weihnachtlich geformten Schokoladenstückchen in einer zu großen Pappschachtel für 11,99 Euro. Furchtbar finden wir dieses irgendwie eintönig und vollvergittert wirkende Bauwerk und fragen uns, wozu es diese vermeintlich strengen Au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: