Werbung

OPEC beschließt Förderkürzung

Ölpreise gehen spürbar in die Höhe

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Wien. Erstmals seit acht Jahren wollen die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) weniger Öl fördern. Die tägliche Fördermenge werde um 1,2 Millionen auf 32,5 Millionen Barrel gesenkt, sagte der OPEC-Präsident, Katars Energieminister Mohammed bin Saleh al-Sada, nach einer Sitzung der Organisation am Mittwochabend in Wien. Die Mitglieder sollen ihre Produktion um jeweils 4,5 Prozent reduzieren. Russland als bedeutendes Ölland außerhalb der OPEC will seine Förderung ebenfalls senken und zwar um 300 000 Barrel pro Tag. Dem Iran wurde hingegen eine höhere Produktion zugebilligt.

Die OPEC hatte angesichts der anhaltend niedrigen Ölpreise im September grundsätzlich vereinbart, ihre tägliche Fördermenge zu drosseln. Das genaue Vorgehen wurde erst jetzt geklärt. In Erwartung einer Einigung bei der Sitzung in Wien waren die Ölpreise bereits im Vorfeld deutlich gestiegen. Für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent ging es seit Wochenbeginn um rund zwölf Prozent nach oben. AFP/nd Seiten 9 und 20

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen