Werbung

Lompscher lässt sich nicht erwärmen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die designierte Berliner Bausenatorin Katrin Lompscher (Linkspartei) kann sich weder für ein Einheitsdenkmal noch für den Wiederaufbau der historischen Kolonnaden auf dem Berliner Schlossplatz erwärmen. Eine große Anhängerin des Freiheits- und Einheitsdenkmals sei sie schon früher nicht gewesen, sagte Lompscher dem »Tagesspiegel« (Donnerstagsausgabe). Deshalb müsse man jetzt aber andererseits nicht restaurativ rangehen.

Sicher sei, man brauche die Kolonnaden nicht, um das Umfeld des künftigen Humboldtforums im wiederaufgebauten Berliner Schloss angemessen zu gestalten. »Die Gestaltung sollte man nicht über das Knie brechen, sondern stattdessen die Debatte in sinnvolle Bahnen lenken«, sagte die Politikerin. Sie finde es schön, wenn Berlin Geld geschenkt bekomme, aber trotz der möglichen Zuwendungen eine öffentliche Diskussion auszublenden, das gehe an dieser Stelle vor dem Humboldtforum nicht.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte im April aus Kostengründen das ursprüngliche Freiheits- und Einheitsdenkmal auf dem Berliner Schlossplatz gekippt. Das Denkmal in Gestalt einer beweglichen, leicht gewölbten Schale sollte auf dem historischen Sockel des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Denkmals neben dem wieder aufgebauten Berliner Schloss errichtet werden.

Anfang November stellten Bundestagsabgeordnete von SPD und Union im Haushaltsausschuss den Antrag, stattdessen für 18,5 Millionen Euro um den noch erhaltenen Sockel des früheren Nationaldenkmals die historischen Kolonnaden wieder aufzubauen. Einwände kamen unter anderem von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen