Deutschland hilft offiziell beim Drohnenkrieg

Bundesregierung gibt zu, dass US-Basis Ramstein für die »Luftoperationen« eine wichtige Rolle spielt

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Dass die US-Militärbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz für den Drohnenkrieg genutzt wird, war schon seit journalistischen Enthüllungen vom Herbst 2013 bekannt. Nun hat auch die Bundesregierung erstmals öffentlich eingeräumt, hiervon Kenntnis zu haben. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), antwortete am Mittwoch im Bundestag auf eine Frage des LINKE-Abgeordneten Andrej Hunko, dass die Relaisstationen in Ramstein für die Weiterleitung von Signalen für die »Luftoperationen« verwendet würden. Außerdem werden Drohnenangriffe dort geplant, überwacht und ausgewertet. Diese Informationen hat das Auswärtige Amt angeblich erst im August dieses Jahres in einem Gespräch mit Vertretern der US-Botschaft erhalten.

Die ferngesteuerten und unbemannten Luftfahrzeuge werden in Kriegen sowie zur »Terrorbekämpfung« in instabilen und zerfallenen Staaten Afrikas und Asiens eingesetzt. Drohnen töten neben bewaffneten Kämpfern auch zahlreiche unbeteiligte Zivilisten. Deren Opferzahl wurde in einem Bericht des US-Geheimdienstkoordinators James Clapper für die Jahre 2009 bis 2015 in Pakistan, Jemen, Libyen und Somalia mit bis zu 116 angegeben. Afghanistan, Irak und Syrien wurden nicht aufgeführt. NGOs gingen von deutlich höheren Zahlen aus. Einige Rechtsexperten meinen, dass bei Drohnenangriffen immer wieder das Völkerrecht gebrochen wird. Diese Auffassung vertreten etwa Amnesty International und der frühere Bundesrichter und Bundestagsabgeordnete Wolfgang Neskovic. Denn feindliche Zivilisten werden von Drohnen auch außerhalb von Kampfhandlungen gezielt getötet.

Diese Einschätzung wird in der Linksfraktion geteilt. Die deutsche Beteiligung an dem Drohnenkrieg erfülle aus seiner Sicht »den Tatbestand der Billigung einer Straftat und der Strafvereitelung«, erklärte Andrej Hunko. Ähnlich äußerte sich der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele. Er forderte, den Generalbundesanwalt einzuschalten und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. »Deutschland und die Bundesregierung machen sich mitschuldig an den gezielten Tötungen«, sagte Ströbele.

Theoretisch hätte die Bundesrepublik die Möglichkeit, den Aufenthalt von US-Truppen auf deutschem Staatsgebiet zu untersagen. Aber die Große Koalition hat einen solchen Schritt bislang ausgeschlossen. Nach den Worten von Staatsminister Roth sei »die Zusage Washingtons entscheidend, dass die Aktivitäten in US-Militärliegenschaften in Deutschland im Einklang mit geltendem Recht erfolgen«. Würde die Bundesregierung ihren NATO-Bündnispartner kritisieren, wäre das auch wenig glaubwürdig. Nach dem Willen des Verteidigungsministeriums soll die Bundeswehr bald selber Kampfdrohnen einsetzen können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder