Hollande ist aus dem Rennen

Frankreichs Präsident verzichtet nach Druck aus der eigenen Partei auf Kandidatur für zweite Amtszeit

Der politisch angeschlagene französische Staatschef François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an. Dies gab der Sozialdemokrat am Donnerstagabend in einer kurzfristig angesetzten Fernsehansprache aus dem Élysée-Palast in Paris bekannt. Der Präsident räumte ein, dass seine Kandidatur im eigenen Lager keinen breiten Rückhalt finden würde.

Er könne eine Zersplitterung der Linken nicht akzeptieren, sagte der 62-Jährige. Mit Blick auf die Konkurrenz der Konservativen und der extremen Rechten erklärte er: »Ich möchte nicht, dass Frankreich Abenteuern ausgesetzt wird, die kostspielig und sogar gefährlich für seine Einheit, seinen Zusammenhalt und sein soziales Gleichgewicht wären.«

Premierminister Manuel Valls würdigte die Entscheidung Hollandes: »Das ist die Wahl eines Staatsmanns«, erklärte er. Es gilt als sicher, dass Valls sich um Hollandes Nachfolge bewerben will.

Die Ankündigung des 62 Jahre alten Staatschefs ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: