Raus aus der Nische

Sieben Tage, sieben Nächte: Wolfgang Hübner über moderne Bürostuben und einen kleinen Kaktus

Der Fortschritt, so schnell er auch durch die Gegenwart rast, er ist nicht perfekt. Das entnehmen wir der Ankündigung eines großen Ereignisses, das zu Jahresbeginn von sich reden machen wird: die weltgrößte Messe fürs Bürowesen in Frankfurt am Main. Donald Trump wird vier Jahren regieren, vielleicht acht. Die Zukunft des Büros jedoch, verehrte Schreibtischtäter, währet ewig. Oder wenigstens fast. Aber selbst der Weltuntergang wird erst stattfinden, wenn das Umweltbüro geprüft hat, dass dabei anfallende Feinstaub- und Lärmemissionen die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht überschreiten.

Die Veranstalter der Messe geben sich alle Mühe, uns schon jetzt den Mund wässrig zu machen mit Zauberformeln wie multilokale Büroarbeit oder Kommunikationszonen für internes Get-together. Aber wie heißt die Messe? Paperworld. Nicht etwa Pixelworld...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2730 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.