Werbung

Behinderte profitieren nicht am Arbeitsmarkt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. Behinderte Menschen profitieren weit weniger als nicht behinderte von der Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. Während sich die Arbeitslosigkeit in Sachsen von 2005 bis 2015 mehr als halbiert und die Beschäftigung einen 15-Jahres-Rekordstand erreicht habe, sei sie bei den Schwerbehinderten sogar leicht gestiegen, teilte die Regionaldirektion der Bundesanstalt für Arbeit am Samstag, dem bundesweiten Tag der Menschen mit Behinderung, in Chemnitz mit. Derzeit seien in Sachsen knapp 9000 Menschen mit schwerem Handicap arbeitslos gemeldet und somit jeder 16. Arbeitslose im Freistaat schwerbehindert. Grund sind laut Direktionsgeschäftsführer Klaus-Peter Hansen neben der gestiegenen Zahl Schwerbehinderter in Sachsen Vorurteile in der Gesellschaft und Bedenken gegenüber der Leistungsfähigkeit. »Es sollte nicht darum gehen, wer alles kann, sondern vielmehr darum, wer worin besonders gut ist«, forderte er. Die Leistungsfähigkeit jedes Einzelnen sei entscheidend, »nicht seine Behinderung«. Hansen forderte Unternehmen auf, bei der Personalauswahl »stärkenorientiert« vorzugehen. Zudem könnten die Arbeitgeber, die Menschen mit Handicap eine Chance geben, zusätzliche finanzielle Unterstützung erhalten. Als schwerbehindert gelten die Menschen mit einem Behinderungsgrad ab 50 Prozent. Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten sind gesetzlich dazu verpflichtet, mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung bereitzustellen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen