Werbung

CDU-Fraktion reicht Klagen gegen Thüringer Gebietsreform ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weimar. Thüringens CDU-Landtagsfraktion hat am Montag zwei Klagen gegen die umstrittene Gebietsreform beim Verfassungsgerichtshof in Weimar eingereicht. Die Fraktion sehe sich in ihren Rechten als Opposition verletzt, teilte Fraktionschef Mike Mohring mit. Das im Landtag beschlossene Gesetz greift aus CDU-Sicht auch in die kommunale Selbstverwaltung ein. Die Sprecherin des Verfassungsgerichtshofs, Carolin Franz, bestätigte den Eingang dieser beiden Verfahren. Es seien die ersten zur Gebietsreform. Wann Thüringens Verfassungsrichter darüber entscheiden werden, konnte sie aber noch nicht sagen. Zunächst stünden dazu nun Anhörungen ins Haus - etwa von Vertretern der rot-rot-grünen Landesregierung. »Die Parlamentsmehrheit ist über unsere Vorstellungen im Hau-Ruck-Verfahren hinweggegangen«, begründete Mohring den Schritt vors Verfassungsgericht. Der Änderungsantrag der Christdemokraten sei im Parlament nicht angemessen beraten worden. Das Gesetz müsse auch daraufhin kontrolliert werden, ob es mit der kommunalen Selbstverwaltung vereinbar sei. Angreifbar ist nach Meinung des Oppositionspolitikers auch die geplante Kommunalisierung von Aufgaben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!