Werbung

RBS einigt sich mit Investoren auf Vergleich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Die britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) will einen Streit mit Investoren durch einen millionenschweren Vergleich beenden. Das Unternehmen biete 800 Millionen Pfund (955 Millionen Euro) zur Beilegung des Disputs, teilte die RBS am Montag mit. Mit drei von fünf Investorengruppen sei ein »vollständiger und endgültiger Vergleich« vereinbart worden, die Gespräche mit den anderen beiden liefen. Im Konflikt geht es um eine Kapitalerhöhung der RBS im Jahr 2008. Kurz danach musste sie vom britischen Staat gerettet werden. Die Aktionäre sagen, die Finanzlage der RBS sei besser dargestellt worden, als sie war. Sollte mit den anderen Investorengruppen keine Einigung erzielt werden, beginnt im März der Prozess. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!