Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verketzert, vertrieben, hingerichtet

Das Bauernkriegsmuseum Mühlhausen erinnert an »Luthers ungeliebte Brüder«

  • Von Marion Dammaschke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die 2008 von der Evangelischen Kirche ausgerufene Luther-Dekade steuert auf ihr Finale zu. Die Vielzahl der Ausstellungen und Events, die 2017 vor allem in den einstigen Hochburgen der lutherischen Reformation - beispielsweise in der Luther-Stadt Eisleben und im anhaltinischen Wittenberg - veranstaltet werden, legen den begründeten Verdacht nahe, dass das 500-jährige Reformationsjubiläum entgegen dem einst formulierten Anspruch, »das weite Themenspektrum der Reformation aufzunehmen und zu entfalten«, zunehmend zum Luther-Jubiläum gerinnt.

Aber die Reformationsbewegung hatte von Beginn an viele Akteure, die gegen die Missstände in Kirche und Gesellschaft aufbegehrten und alternative Vorstellungen vom Weg zum wahren Glauben und einem gottgefälligen Leben wirkungsvoll verbreiteten. Martin Luther und seinen Anhängern gelang es jedoch, den differenzierten reformatorischen Prozess zu dominieren. Einstige Weggefährten, die eigenständige und v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.