Werbung

Eine Beleidigung für Konservative

Jürgen Amendt über die AfD-Forderung nach Abschaffung des Rundfunkbeitrages

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die AfD sieht sich selbst als konservative Partei. Für jeden Konservativen muss diese Selbstzuschreibung eine Beleidigung sein. Man stelle sich kurz vor, wie es wäre, würde sich die AfD mit ihrer Forderung nach Abschaffung des Rundfunkbeitrages durchsetzen. ARD und ZDF wären keine öffentlich finanzierten Sender mehr, hätten demzufolge weniger Einnahmen und stünden noch mehr als bereits heute im Konkurrenzkampf mit den privaten Fernsehsendern. Vielleicht würde zumindest einer der beiden Kanäle überleben - als lupenreiner Staatsfunk, finanziert von der Bundesregierung. Es gäbe also keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehr, bei dem über die Gremien wenigstens ansatzweise gesellschaftliche Gruppen Einfluss haben, sondern nur noch Sender, die sich an der Quote orientieren und die werbefinanziert sind (übrigens: Auch das ist eine Zwangsabgabe, liebe AfD, denn die Ausgaben für die TV-Spots sind in die Preise der beworbenen Produkte eingerechnet).

In einer solchen Medienlandschaft würden die Vergewaltigung und der Tod einer 19-Jährigen und die Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft bei Bedarf (d.h. wenn der Fall entweder bezüglich des Opfers oder des Tatverdächtigen hohe Einschaltquoten verspricht) zum skandalträchtigen Medienhype, bei dem das Opfer noch einmal medial missbraucht wird. Geopfert würden dabei konservative Werte wie Anstand, Ehre, Sittsamkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!