Theater für Eingeweihte

Die Sophiensæle üben sich in politisch korrekter Zensur

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Fast drei Wochen ist es her, da verbannten die Sophiensæle aus politischen Gründen ein Theaterstück von der Bühne. Im Rahmen des Festivals »Freischwimmer« sollte »Leopardenmorde« zweimal gezeigt werden. Bei der ersten Aufführung saßen Mitarbeiter des Theaters im Publikum. Sie zeigten sich anschließend derart schockiert, dass sie die zweite Vorstellung tags darauf verboten. Der Grund: Das Künstlerkollektiv »k.u.r.s.k.« verwendet in seiner Inszenierung das rassistische N-Wort. Prima, mag der linke Mensch da frohlocken - und sich angesichts des im liberalen Teil der Gesellschaft verbreiteten Bewusstseins gegen Alltagsrassismus nicht weiter wundern, dass es außer durch die konservative Tageszeitung »Die Welt« (»Verbohrte Ideologen!«) kein Medienecho gab.

Am Montag griff dann aber die »Taz« das Thema noch einmal neu auf. War die Redaktion dieses Pflichtblatts der grün-alternativen Bürgerlichkeit bislang als kompromisslose Streiterin für postmoderne Moden wie »Critical Whiteness« (Kritisches Weißsein) und Trigger-Warnungen aufgefallen, bewertet ein Autor des Blattes diese Causa anders. Christoph David Piorkowski schreibt: »Die Verbannung der ›Leopardenmorde‹ aus dem Berliner Theater wirkt bevormundend und paternalistisch. Man wird das Gefühl nicht los, dass die Bereinigung der Sprache hier als Distinktionstechnik einer Reformelite fungiert, die sich selbst einen rassismusfreien Status jenseits der weißen Norm attestiert.« Das lässt sich eigentlich nur mit einem antiquierten Altmännerausruf kommentieren: Hört, hört!

Denn unter deutschen Linken muss man ja schon sehr genau aufpassen, was man so schreibt. In Zeiten rechter RammböckInnen wie Trump, Petry und Hofer kursieren zahlreiche Deutungen, warum Rechtspopulisten sich über so viel Wählerzuspruch freuen dürfen. Wer darauf hinweist, dass die jahrelange linke Ignoranz gegenüber Verteilungs- und Eigentumsfragen bei gleichzeitiger Fixierung auf liberale Antidiskriminierungsarbeit und gendersensitive Sprachhygiene eine wesentliche Rolle spielen könnte, dem bellen die getroffenen Hunde entgegen, man wolle Rassismus mit Rassismus bekämpfen. Wer also darum bittet, Identitätspolitik nicht wichtiger zu nehmen als Klassenpolitik, der bekommt zu hören, er sei ein chauvinistischer Verteidiger des rassistischen weißen Mobs.

»Leopardenmorde« handelt von dem deutschen Kolonialisten George Ebrecht, der später ein strammer Nazi wurde. Regisseur und Autor Timo Krstin fragt sich in der Fassung von »k.u.r.s.k.«, wie viel von seinem Großvater in ihm selber steckt. Er liest unkommentiert Passagen aus dem autobiografischen Roman des besagten Opas vor. Aus Sicht der Sophiensæle war das Grund genug für ein Verbot, denn demnach wurde der Text mit »deutlich zu geringer kritischer Distanz« gespielt. Dass der Kontext eindeutig antirassistisch ist, war den Verantwortlichen egal.

Solche Vorfälle gab es in Berlin schon häufiger. In Kombination mit dem spät, dann aber von völlig unvermuteter Seite vorgetragenen Missfallen gegenüber dieser den Rechten in die Hände spielenden politisch korrekten Zensur zeigt dieses Beispiel aber vor allem eines: Allmählich entwickelt sich der Deutungskampf unter Linken in die richtige Richtung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen