Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freudentänze im Sioux-Protestcamp

Baustopp für umstrittene Ölpipeline durch North Dakota - Indianerstamm appelliert an Donald Trump

Das Ingenieurskorps der US-Armee hat überraschend die Genehmigung für den Weiterbau der umstrittenen Ölpipeline im Bundesstaat North Dakota durch das Reservat der Standing-Rock-Sioux verweigert. Es müssten alternative Routen erforscht werden, teilte die Organisation, die bei vielen, auch nicht-militärischen Infrastrukturprojekten in den USA Bauingenieursdienstleistungen im staatlichen Auftrag erfüllt, am Sonntag mit. Das wird vermutlich längere Zeit in Anspruch nehmen, denn Korpssprecher Jo-Ellen Darcy kündigte eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit »voller« Öffentlichkeitsbeteiligung und genauer Analyse an.

Im Protestcamp am Ufer des Missouri-Zuflusses Cannon Ball sorgte die Nachricht erst für ungläubiges Staunen, dann für Jubel und Freudentänze. Hier zelteten seit August zunächst einige Dutzend Stammesangehörige, inzwischen ist es eine tief verschneite Zeltstadt mit mehreren tausend Bewohnern, darunter Angehörigen anderer Indianerstämme und von Umweltschützern aus den gesamten USA. Der Protest sorgte landesweit für großes Aufsehen in den Medien und in sozialen Netzwerken.

Dem Camp drohte am Wochenende die gewaltsame Räumung, denn die Bagger standen nur noch eine halbe Meile südlich des Sioux-Reservats, als die Entscheidung zum Baustopp fiel. Die 3,8 Milliarden Dollar teure Pipeline soll Öl von den tausenden Frackingbohrstellen im Norden North Dakotas an der kanadischen Grenze durch mehrere Bundesstaaten bis nach Illinois transportieren. Die 1900 Kilometer lange Leitung ist fertig bis auf das fehlende Stück unter dem künstlichen Lake Oahe, wo nun der Baustopp von der Army verfügt wurde. Der See ist ein Wasserreservoir des Missouri. Aus diesen Gewässern bezieht der Stamm der Standing Rock sein Wasser. Die Ureinwohner fürchten, dass die Gewässer durch Lecks verseucht werden könnten, und sehen auch heilige Stätten bedroht. Bei Demonstrationen und Blockaden bei den Bauarbeiten ging die Polizei in den vergangenen Monaten hart vor, es gab mehrere Verletzte und hunderte Festnahmen.

»Unsere Gebete wurden erhört«, erklärte jetzt der Präsident des Nationalkongresses der Amerikanischen Indianer, Brian Cladoosby. »Es ist nicht vorbei, aber es bringt uns zurück auf den richtigen Weg.« Dave Archambault II, Stammeschef der Standing Rock, erklärte, alle Indianer würden der Regierung von Präsident Barack Obama auf ewig dankbar sein. Der Lauf der Geschichte sei korrigiert worden.

Die Bewohner wollen das Protestcamp allerdings auch jetzt nicht auflösen, denn es bleibt ein dickes Fragezeichen: Archambault II erklärte, sein Stamm hoffe, dass die neue Administration die Entscheidung des Ingenieurskorps respektieren werde. Der künftige US-Präsident Donald Trump hatte sich nämlich nach der Wahl für die Fertigstellung der Pipeline ausgesprochen. Denn dies liege im Interesse aller Amerikaner, verlautete aus seinem Team.

Trump hat indes wohl vor allem ein geschäftliches Interesse daran: Als Unternehmer hat er nämlich kräftig in das Betreiberkonsortium der Pipeline, Energy Transfer Partners (ETP), und der daran beteiligten Holding Phillips 66 investiert.

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln