Werbung

Rot-Rot will Kreisreform besser erklären

Potsdam. Die rot-rote Koalition im Landtag will die umstrittene Kreisgebietsreform angesichts großer Ablehnung in der Bevölkerung besser erklären. Eine in der vergangenen Woche veröffentliche Umfrage hatte ergeben, dass fast 80 Prozent der Brandenburger glauben, nach der Reform wären die Wege zu Behörden in größeren Landkreisen zu weit. SPD-Fraktionschef Mike Bischoff sagte am Dienstag, mehr als 90 Prozent der Bürgerangelegenheiten liefen gar nicht über die Kreise, sondern über nähere Ämter und Kommunen. Zudem gebe es auch Außenstellen der Kreisbehörden. Der CDU-Abgeordnete Sven Petke warf Bischoff daraufhin vor, »Nebelkerzen« zu zünden. Von 2019 an sei auch eine Gemeindegebietsreform geplant, die die Mehrzahl der Ämter und Kommunen im Land betreffe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!