Werbung

Kurz vorm Burn-Out

Jürgen Amendt findet, dass sechs PISA-Studien genug sind

Wäre das deutsche Schulsystem ein Mitarbeiter eines Unternehmens, dann stünde es kurz vor dem Burn-Out. Es strengt sich seit eineinhalb Jahrzehnten an, zeigt den Willen, sich zu verbessern, doch die anderen scheinen immer noch einen Tick ehrgeiziger zu sein. Da hilft es auch nicht, wenn der Koordinator es gut mit dem gestressten Mitarbeiter meint und motivierende Worte für ihn übrig hat: »Die verbesserten Leistungen Deutschlands bei den PISA-Tests der Nuller-Jahre sollten Ansporn sein, so weiterzumachen«, erklärte Andreas Schleicher vor wenigen Tagen.

Die Sprache, derer sich Schleicher bedient, ist - Schleicher arbeitet schließlich für eine Wirtschaftsorganisation und nicht für einen Bildungsverein - systemimmanent eine, die aus dem Vokabular neoliberaler Ökonomen stammt. Die sprechen von »Leistungsanreizen«, um zu verschleiern, dass es ihnen darum geht, aus dem Produktionsfaktor Mensch das Optimale an Output herauszuholen. Vor 15 Jahren lobte Schleicher das finnische Gemeinschaftsschulsystem, was bei linken Bildungspolitikern Euphorie auslöste, denn erstmals wurde damals durch die OECD auch von Seiten der Wirtschaft das auf soziale Auslese orientierte hiesige Bildungswesen kritisiert. Nach eineinhalb Jahrzehnten wird es Zeit für eine Korrektur: Dem gestressten Mitarbeiter hilft die immer wieder gleiche Kritik nicht wirklich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln