Werbung

LINKE: Wagenknecht wirft CDU Nachahmung der AfD vor

Union kopiere Rechtspartei in Sachen Asyl, statt sich um Fluchtursachen zu kümmern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat der CDU Nachahmung der AfD vorgeworfen. »Statt sich endlich um die tatsächliche Bekämpfung von Fluchtursachen zu kümmern, kopiert man in Sachen Asyl lieber das AfD-Programm«, sagte die Spitzenkandidatin der LINKEN der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Flucht verursacht werde sowohl durch deutsche Waffenexporte an islamistische Diktaturen als auch durch afrikanischen Ländern diktierte Freihandelsabkommen.

Die CDU hatte auf ihrem Parteitag ihren Flüchtlingskurs verschärft. Sie will eine Ausweitung der Abschiebehaft sowie eine Kürzung von Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber. Einschnitte des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Grundrechte kritisierte die CDU, am EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei will sie festhalten.

»Den Despoten Erdogan wird es freuen, dass die CDU-Parteitagsdelegierten Merkels unterwürfiger Türkeipolitik folgen«, sagte Wagenknecht.

Die LINKE-Politikerin kritisierte: »Eine folgsame Merkel-CDU setzt auf ein stures Weiter-so zum Wohle der einflussreichen Wirtschaftslobbys und der Oberschicht, als hätte es Brexit, Trump, Italienreferendum und AfD-Wahlerfolge nicht gegeben.« Die Absage der CDU an Steuererhöhungen sei auch eine Absage an höhere Steuern für Multimillionäre und Konzerne. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen