Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE: Wagenknecht wirft CDU Nachahmung der AfD vor

Union kopiere Rechtspartei in Sachen Asyl, statt sich um Fluchtursachen zu kümmern

Berlin. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat der CDU Nachahmung der AfD vorgeworfen. »Statt sich endlich um die tatsächliche Bekämpfung von Fluchtursachen zu kümmern, kopiert man in Sachen Asyl lieber das AfD-Programm«, sagte die Spitzenkandidatin der LINKEN der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Flucht verursacht werde sowohl durch deutsche Waffenexporte an islamistische Diktaturen als auch durch afrikanischen Ländern diktierte Freihandelsabkommen.

Die CDU hatte auf ihrem Parteitag ihren Flüchtlingskurs verschärft. Sie will eine Ausweitung der Abschiebehaft sowie eine Kürzung von Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber. Einschnitte des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Grundrechte kritisierte die CDU, am EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei will sie festhalten.

»Den Despoten Erdogan wird es freuen, dass die CDU-Parteitagsdelegierten Merkels unterwürfiger Türkeipolitik folgen«, sagte Wagenknecht.

Die LINKE-Politikerin kritisierte: »Eine folgsame Merkel-CDU setzt auf ein stures Weiter-so zum Wohle der einflussreichen Wirtschaftslobbys und der Oberschicht, als hätte es Brexit, Trump, Italienreferendum und AfD-Wahlerfolge nicht gegeben.« Die Absage der CDU an Steuererhöhungen sei auch eine Absage an höhere Steuern für Multimillionäre und Konzerne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln