Werbung

Wie geht’s Heidi und Lilly?

René Heilig zur unsäglichen »NSU-Show« in München und anderenorts

Richter Manfred Götzl hatte Beate Zschäpe Ende Oktober gefragt, ob sie über Informationen zum »Fall Peggy« verfüge, die nicht aus Medien stammen. Anlass waren angebliche DNA-Spuren von Zschäpes Terror-Nazi-Freund Uwe Böhnhardt, die am Fundort von Peggys Leiche sichergestellt worden sind. Seine Mandantin sei aussagebereit, sagte ein Verteidiger und beantworte am Donnerstag Götzl Frage mit einem Wort: »Nein«.

Das Verfahren in München und weite Teile der NSU-Ermittlungen verkommen zu einem Schmierendrama. Gerade so, als hätten staatliche Stellen nicht genügend Dreck am Stecken, ignorieren Verantwortliche Aufklärungspflichten. Parlamentarier werden von Beamten an der Nase herumgeführt. Lässt sich staatliche Kumpanei mit Neonazis nicht geheim halten, plätschern vertrauliche Quellen via Medien falsche Informationen ins Land. Bislang interessierte Beobachter wenden sich ab. Und nun die erneute Aussage-Farce!

Die ohnehin schwindende Autorität des Gerichts und damit die des Rechtsstaates wird untergraben, während die eisern schweigende Zschäpe in nachwachsenden Nazistrukturen Märtyrerstatus erhält. Muss man da nicht etwas ändern? Klar, nur wie? Vielleicht ruft jemand Heidi und Lilly in den Zeugenstand. Oh verdammt - wie geht es eigentlich den beiden niedlichen Zschäpe-Katzen? Die Öffentlichkeit hat ein Recht auf die ganze Wahrheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!