Russland hält nichts von olympischen Werten

Jirka Grahl über ein perfides Dopingvertuschungssystem: 1000 Athleten gedopt - ein Rekordsportreport

Selbst Zynikern steht seit Freitagmittag der Mund offen. Da präsentierte der kanadische Rechtsprofessor Richard McLaren neue Ergebnisse seiner Dopingermittlungen in Sachen Russland: 1000 Athletinnen und Athleten sollen demnach vom raffinierten Dopingvertuschungssystem in den Jahren 2011 bis 2015 profitiert haben. 1000 Sportler, deren positive Dopingproben von heimischen Labors mit negativen Ergebnissen versehen wurden, darunter zwölf Medaillengewinner von Olympia 2014 in Sotschi.

McLaren hatte seine Ausführungen noch nicht beendet, als aus Russland schon das Dementi eintrafen: Nichts Neues! Wie erwartet! Nun werden also alle Russen pauschal dämonisiert! Doch der unerbittliche McLaren hat diesmal eigens auf einer Website 1166 Dokumente zur Verfügung gestellt, an denen sich die russischen Propagandisten von nun an mit Gegenargumenten abarbeiten können – wenn sie denn können.

Der Weltsport indes muss sich der Ungeheuerlichkeit des Reports stellen. 1.000 Sportler in vier Jahren – rechnet man alle russischen Olympia- und Paralympics-Starter von London 2012 und Sotschi 2014 zusammen, kommt man auf die Zahl 917. Das perfide Dopingsystem zeigt ziemlich klar auf, was man in Russland von den hehren olympischen Werten hält: nichts. Rücksichtnahme hat Russland vom IOC nicht mehr zu erwarten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung