Die Angst der Unternehmer vor dem freien Markt

Jörg Goldberg erkennt eine neue Fusionswelle in der Wirtschaft. Seiner Auffassung nach vollzieht sie sich vor allem auf nationaler Ebene

  • Von Jörg Goldberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die neue US-Regierung verspricht genau das zu werden, was Adam Smith, Klassiker des freien Marktes, am meisten fürchtete: eine Regierung der Händler. Damit unterscheidet sie sich allerdings kaum von anderen Regierungen. Immer wenn Männer (zukünftig auch Frauen?) der Wirtschaft Regierungsämter übernehmen, sind die Medien des Lobes voll: Diese verstünden doch immerhin etwas davon.

Damit erliegen die Kommentatoren ihrer eigenen Ideologie. Anders als Smith halten sie Unternehmer für Anhänger freier Märkte. Tatsächlich fürchten Unternehmer aber nichts so sehr wie Wettbewerb und lieben nichts so sehr wie Monopole - jedenfalls für die eigenen Geschäfte. Es erstaunt daher nicht, wenn ausgerechnet jene Gesetze, die den freien Wettbewerb sichern sollen, immer zahnloser werden und fast täglich über Megafusionen berichtet wird, deren Wert das Sozialprodukt von Staaten übersteigt. Die Konzentration wirtschaftlicher Macht beseitigt aber nicht d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (4021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.