Katina Schubert ist 
Vorsitzende der Berliner LINKEN

Landesparteitag wählt nach Senatsbildung neuen Vorstand / Partei verteidigt designierten Staatssekretär Andrej Holm gegen Stasivorwürfe

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Berlin. Die Linkspartei in Berlin hat eine neue Vorsitzende. Mit 122 Ja-Stimmen (75,3 Prozent) von 162 Delegiertenstimmen wurde die bisherige Landesgeschäftsführerin Katina Schubert am Sonnabend auf dem Parteitag in Adlershof zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. »Der Landesvorstand muss eine aktive Rolle in der Politik und der Strategieentwicklung spielen«, sagte Schubert, die es als ihre Aufgabe ansieht, den Landesverband zusammenzuhalten. Als Vizevorsitzende wurden Franziska Brychcy, Sandra Brunner und Tobias Schulze gewählt.

Nach den leidvollen Erfahrungen aus der vergangenen rot-roten Koalition (2002 bis 2011) wird es für die neue Parteiführung in den kommenden Jahren tatsächlich eine große Herausforderung sein, der Partei trotz der Regierungsbeteiligung in einem Bündnis mit SPD und Grünen eine eigene, wahrnehmbare Stimme zu verleihen. Extra viel Zeit wurde deshalb auf dem Parteitag der Generaldebatte zur Regierungsbeteiligun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (4416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.