Werbung

Ölförderländer einigen sich auf Drosselung

Wien. Nach der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) haben weitere Ölförderländer eine Kürzung ihrer Fördermengen beschlossen. Wie der Opec-Chef, Katars Energieminister Mohammed Bin Saleh al-Sada, am Samstag in Wien mitteilte, wollen Russland und zehn weitere Staaten ihre tägliche Fördermenge um insgesamt 558 000 Barrel kürzen. Ende November hatte die Organisation im Kampf gegen den Preisverfall beschlossen, erstmals seit acht Jahren ihre Fördermenge zu reduzieren. Ab Januar sollen Opec-weit täglich 32,5 Millionen Barrel gefördert werden, 1,2 Millionen Barrel weniger als bisher. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung