Selbstmordanschlag in Mogadischu

Mogadischu. Bei einem Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Sonntag mehr als 20 Menschen getötet worden. Die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen, sagte Somalias Polizeichef Ibrahim Mohammed. Nach seinen Angaben ließ der Attentäter seinen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen nahe dem Hafen explodieren. Die islamistische Shabaab-Miliz bekannte sich zu dem Anschlag. Das Attentat habe einem Militärstützpunkt in der Nähe des Hafens gegolten, erklärte die Miliz und berichtete von »fast 30 Toten«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung