Mambo auf der Plaza

Wie wird der designierte US-Präsident Donald Trump die Puerto Ricaner behandeln?

  • Von Hilmar König, San Juan
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Anstecker, den der Hotelgast vor mir an den Fensterrahmen meines Zimmers geheftet hat, verrät, er war offensichtlich ein Bernie-Sanders-Sympathisant. Auf dem Button steht in Rot und Blau auf weißem Grund: »Puerto Rico with Bernie 2016«. Dass es ganz anders gekommen ist und jetzt nicht mit Bernie, ja noch nicht einmal mit Hillary weitergeht, bereitet vielen Insulanern Sorgen. Die bange Frage ist, wie stark Donald Trump die finanziellen Zuwendungen drosseln wird, die Puerto Rico bislang über Wasser hielten.

Cecilia, Mitte 20, Sozialarbeiterin mit Uniabschluss, verteilte zum »Thanksgiving Day« auf der Plaza von Rio Piedras mit Dutzenden anderen Wohltätern warme Mahlzeiten an Bedürftige, die geduldig in der unübersehbaren Schlange warteten. Die junge Frau war sich ziemlich sicher, dass Trump das Rennen macht. Sie hatte sich längere Zeit in den USA aufgehalten und erlebt, wie die Grundstimmung ist, wie die »Amis ticken«. Der künftige Prä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.