Nachrichten - kurz und knackig

+++ Sprengstoffspuren an Opfern von EgyptAir-Absturz gefunden +++ Sachsen-Anhalt will nach Afghanistan abschieben +++ US-Sender: Putin selbst gab Anweisungen für Umgang mit gehackten Clinton-Mails +++

Sprengstoffspuren an Opfern von EgyptAir-Absturz im Mittelmeer gefunden

Fast sieben Monate nach dem Absturz einer EgyptAir-Maschine im Mittelmeer haben ägyptische Ermittler an sterblichen Überresten der Opfer Spuren von Sprengstoff gefunden. Das teilte das Luftfahrtministerium in Kairo am Donnerstag mit. Bei dem Absturz von EgyptAir-Flug MS804 auf dem Weg von Paris nach Kairo waren am 19. Mai alle 66 Menschen an Bord ums Leben gekommen, unter ihnen 40 Ägypter und 15 Franzosen. Nach dem Fund der Sprengstoffspuren hätten die Ermittler den Fall nun an die Staatsanwaltschaft übergeben, erklärte das Luftfahrtministerium. Die Staatsanwaltschaft ist zuständig, sobald der Verdacht besteht, dass es sich bei dem Absturz um keinen Unfall handelte. Sollte sich nun herausstellen, dass Flug MS804 Opfer eines Anschlags wurde, stellt sich die Frage, wann und wo der Sprengsatz an Bord gelangte. Die Maschine startete vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle, auf dem die Sicherheitskontrollen nach mehreren islamistische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (3200 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.