Werbung

Grunst wird Bürgermeister von Lichtenberg

Herrmann (Grüne) bleibt Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg / Protest vor BVV in Marzahn-Hellersdorf

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der LINKE-Politiker Michael Grunst ist zum Bürgermeister des Bezirks Lichtenberg gewählt worden. Am Freitagvormittag wurde er vereidigt. Der 46-Jährige hatte in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am Donnerstagabend im ersten Wahlgang 30 Ja-Stimmen erhalten. 20 BVV-Mitglieder stimmten mit Nein, zwei enthielten sich, eine Stimme war ungültig.

Grunst war zuletzt Stadtrat für Jugend und Ordnungsaufgaben in Treptow-Köpenick. Er löst Birgit Monteiro (SPD) als Bezirksbürgermeister ab, die zur Stadträtin gewählt wurde. »Mit Michael Grunst wird ein kompetenter und erfahrener Kommunalpolitiker die Geschicke des Bezirks leiten«, sagte Norman Wolf, Geschäftsführer der Linksfraktion.

Die Wahl von Grunst war nach dem Scheitern seiner Parteikollegin Evrim Sommer vor einem Monat mit Spannung erwartet worden. Sommer war wegen eines angeblich geschönten akademischen Lebenslaufs in die Kritik geraten und zweimal bei der Wahl durchgefallen. Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen in Lichtenberg, Camilla Schuler und Sebastian Füllgraff, gratulierten Grunst und sagten: »Nach den Erfahrungen der November-BVV ist es wichtig, dass demokratische Gepflogenheiten wieder in Lichtenberg eingezogen sind.«

Für Kritik sorgte Grunsts Lebenslauf: Laut »Tagesspiegel« hat er verschwiegen, dass er von 1988 bis 1989 auf der »Offiziershochschule der Grenztruppen (Suhl)« war. Der 46-Jährige sagte der Zeitung, im Bezirk sei seine Zeit bei den Grenztruppen bekannt. Die Grünen begrüßten in diesem Zusammenhang den runden Tisch zur Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit Lichtenbergs: »Wir werden sehen, ob auch die LINKE bereit ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen«, sagte Füllgraff.

Die AfD verzichtete nach zwei nicht erfolgreichen Wahlgängen ihres Stadtratskandidaten, Wolfgang Hebold, auf einen dritten Wahlgang.

Auf der Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg wurde Monika Herrmann als Bürgermeisterin bestätigt. Die Grünen-Politikerin wurde am Donnerstagabend mit 39 Ja-Stimmen gewählt. Zehn BVV-Mitglieder stimmten mit Nein, zwei enthielten sich. Herrmanns Wiederwahl war angesichts der Stärke der Grünen in dem Bezirk erwartet worden.

Vor der Sitzung der BVV in Marzahn-Hellersdorf demonstrierten 150 Menschen gegen die AfD. Sie folgten einem Aufruf des Allgemeinen Studenten Ausschusses (AStA) der Alice-Salomon-Hochschule. Während der Sitzung verteilten die Aktivisten die Erklärung »Berliner Konsens«, um die Parteien an die gemeinsame Haltung gegenüber der AfD zu erinnern. In einer Presseerklärung des AStA heißt es, Neonazis der »Bürgerbewegung Marzahn« hätten versucht, Teilnehmer der BVV mit Drohungen einzuschüchtern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!