Werbung

Im gleichen Waggon

Hendrik Lasch fordert Solidarität für Bombardier-Werker

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist unklar, wie viele Jobs der Bombardier-Konzern in Ostdeutschland tatsächlich streichen wird. Vom Arbeitsamt Bautzen gab es aber schon einmal Beruhigungspillen: Andere Firmen der Region warteten auf Facharbeiter. Mag sein: In Ostsachsen bereitet nicht mehr exorbitant hohe Arbeitslosigkeit Sorgen, sondern mittlerweile fehlen immer häufiger Fachkräfte. Kann man also - denn das wäre die logische Schlussfolgerung - dem Vorhaben der Kanadier, auf Kosten ihrer Mitarbeiter die Aktionäre zu beglücken, in der Lausitz ganz gelassen entgegen sehen?

Mitnichten. Auf dem Spiel steht nämlich nicht nur eine 170-jährige Tradition, die bis heute einen Teil der Görlitzer Identität prägt. Gefährdet ist darüber hinaus auch ein Betrieb, der nach dem Metallflächentarif bezahlt - und damit in der Region Ostsachsen eine Ausnahme ist. Hier bügeln Firmenchefs Forderungen von Gewerkschaftern nach Tariflöhnen noch immer mit dem Hinweis ab, man solle doch dankbar sein über jede Art von Arbeitsplatz.

Wenn also Bombardier schrumpft, schließt oder an einen Konkurrenten verkauft wird, merken das auch Handwerker oder Ladeninhaber. Die Ostsachsen sollten sich deshalb nicht nur als »Trainspotter« verstehen - Leute, die lediglich interessiert beobachten, wohin die Züge rollen. Wenn die Bombardier-Werker streiken, sollten sie vielmehr an ihrer Seite stehen. Denn sie sitzen mit ihnen im gleichen Waggon.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen