Werbung

Kurzsichtige Debatte

Velten Schäfer über die Ausländer-Campus-Maut im Südwesten

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fünf Jahre ist es her, dass Grün-Rot im Südwesten die allgemeine Studiengebühr abgeschafft hat. Doch wundert es nicht, dass nun Grün-Schwarz Studierende aus Nicht-EU-Staaten zur Kasse bitten will. Schon 2013 hatte Grün-Rot dies erwogen, wenn es auch um 500 bis 1000 Euro im Semester ging und nicht gleich um 1500.

Zur Begründung ist von Millionärskindern aus Indien und China die Rede - doch stellen die mit 30 Prozent zwar die größte Herkunftsgruppe, aber keine Mehrheit der Nicht-EU-Ausländer an den Unis im Ländle. Viele potenziell Betroffene kommen aus der EU-Peripherie. Sie müssen schon jetzt arbeiten, um sich zu finanzieren - und dürfen das nur für 80 Stunden im Monat. Setzt man den Plan um, kommen diese Studierenden nicht nur müde in den Hörsaal. Sie werden fast gezwungen, das Gesetz zu brechen.

Vielerorts sind 1500 Euro noch viel mehr als hierzulande. Junge Leute aus solchen Ländern würden abgeschreckt. Aber sind es nicht gerade diese, die man haben will? Das indische Millionärskind wird kaum bleiben, um die Fachkräftelücke zu schließen. Andere würden das gerne, wenn man sie ließe. Die kurzsichtige Debatte geht in die falsche Richtung.

Das gilt auch mit Blick auf die zweite Gruppe, die zahlen soll - die Zweitstudierenden: Wer sich verbessern will, sollte nicht behindert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen