Werbung

»Ich hab kein Identitätsproblem, Deutschland scheinbar schon.«

Merve Gül (24) ist CDU-Mitglied und studiert Jura in Mannheim

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Seitdem ich sieben Jahre alt bin, habe ich einen deutschen und türkischen Pass. Abgeben würde ich keinen von ihnen. Ich wende mich gegen diesen Assimilationswahn, der sagt: Du kannst schon dazugehören, aber nur, wenn du etwas ablegst: Du gehörst dazu, wenn du das Kopftuch ablegst, wenn du deine Sprache ablegst, wenn du Feiertage ablegst, wenn du deine Werte ablegst ...

Wir können uns darüber streiten, ob ein Pass und somit ein Stück Papier Identitäten formt. Sicherlich nicht. Mir geht es aber um den formellen Beleg dafür, was in Deutschland immer herumposaunt wird: Wir sind eine Einwanderungsgesellschaft. Und in einer Einwanderungsgesellschaft gibt es keine eindimensionalen Menschen wie Nur-Türken und Nur-Italiener. Es gibt auch Deutsch-Araber, Deutsch-Türken, Deutsch-Italiener usw.

Meine Identität sehe ich wie zwei Stühle. Ich kann auf einem Stuhl sitzen oder auf beiden gleichzeitig. Das ist der Luxus, wenn ein Migrationshintergrund positiv und nicht negativ definiert wird. Ich hab das mein Leben lang so gelernt; und deswegen finde ich es umso erschreckender, dass das scheinbar nicht jeder als selbstverständlich ansieht. Die Identitätskrise, die sich in den Leitkulturdebatten widerspiegelt, wird auf einzelne Gesellschaftsgruppen abgedrückt. Ich hab kein Identitätsproblem, Deutschland scheinbar schon.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!