Werbung

Nicht ohne Bollywood

Ende des Filmboykotts

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In pakistanischen Kinos sollen ab sofort wieder Filme aus dem Nachbarland Indien laufen. Kinobetreiber beschlossen am Montag, einen Boykott der in Pakistan sehr beliebten Bollywood-Filme nach drei Monaten zu beenden, hieß es von einer Kinobetreiber-Gesellschaft. »Pakistanische Kinos machen pleite, wenn sie indische Filme nicht zeigen«, sagte ein Mitglied der Gesellschaft, Amir Haider. »Die Leute wollen pakistanische Sachen nicht gucken.«

Die Filmtheater hatten den Boykott begonnen, nachdem die Spannungen zwischen den Nachbarländern im September einen neuen Höhepunkt erreicht hatten. Extremisten hatten im zwischen Indien und Pakistan umkämpften Kaschmirgebiet ein indisches Armeelager angegriffen und 18 Menschen getötet. Indien sagte, die Angreifer seien aus Pakistan gekommen - Pakistan wies das zurück.

Die Spannungen wirkten sich auch auf die kulturellen Beziehungen aus. In Indien hatten pakistanische Schauspieler Probleme, Arbeit zu finden. Daraufhin ließ die pakistanische Regierung im Fernsehen jegliche indische Inhalte verbieten.

Auf beiden Seiten der gemeinsamen Grenze sind bei Scharmützeln seit September mehr als 100 Menschen getötet worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!