Protest bei der HOWOGE

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Eine Rute für die HO-HO-HOWOGE«, unter diesem Motto stürmten am Montagmorgen mit Weihnachtskostümen verkleidete Aktivisten die Zentrale des landeseigenen Wohnungsunternehmens. Sie kritisierten die Vermietung von Geschäftsräumen an »Rassisten«, wie es in einer Mitteilung heißt. Es geht dabei namentlich um Andreas Wild, stellvertretender Bezirksvorsitzender der AfD in Steglitz-Zehlendorf, der bei der Abgeordnetenhauswahl im September ein Mandat errang. Seit April ist er mit einem Büro seiner Arbeitsvermittlungsfirma »Arbeit und Beratung« Mieter der HOWOGE in der Lichtenberger Möllendorfstraße.

Wild sorgte im Mai bei einer Kundgebung der AfD in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt für bundesweite Empörung, als er die Unterbringung von Geflüchteten in provisorischen Lagern forderte: »Bereits in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.