CDU nach der Berliner Gewalttat: Wir sind im »Kriegszustand«

Wie Europas Rechte den mutmaßlichen Terroranschlag in der Hauptstadt missbrauchen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es ist wie so oft nach mutmaßlichen Terroranschlägen: Als am Montagabend erste Meldungen im Netz die Runde machten, dass ein Lkw in den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast sei, da konnte die Polizei kaum noch vor voreiligen Schlüssen warnen, doch schon hatten von Konservativen über Rechtspopulisten bis zu Neonazis das Unglück nicht nur aus ihrer Perspektive analysiert, sondern gleich die vermeintlich Schuldigen an den Pranger gestellt. »Wann schlägt der deutsche Rechtsstaat zurück? Wann hört diese verfluchte Heuchelei endlich auf? Es sind Merkel Tote!«, twitterte der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell noch am Montagabend. Zurückhaltung? Fehlanzeige. Stattdessen setzte der Rechtspopulist mehrere weitere Botschaften via Twitter ab, die sich in Zynismus und rechter Polemik gegenseitig überboten. Ermittlungsergebnisse abwarten? Das kam für Pretzell nicht in Frage. Stattdessen behauptete er, es sei pervers, weil die auslä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 988 Wörter (6798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.