Werbung

Vergesst die freie Szene nicht!

Christian Baron freut sich über die Vielfalt der deutschen Theaterlandschaft

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein alter Streit, doch bleibt er immer neu: Manch sparwütigem Dauernörgler erscheint die Kulturszene übersubventioniert. Als wollten sie den zahlenfixierten Langweilern den ausgestreckten Mittelfinger entgegenrecken, nominierten führende Kulturpolitiker jetzt die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft für die internationale UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes. Ein starkes Statement in einer Zeit, da die Kunst sich immer mehr der Logik des Stadtmarketing unterordnen zu müssen droht.

Was wiederum fair daran sein soll, wenn unterbezahlte Erzieherinnen pensionierten Studienräten die überteuerten Karten für den neuesten »Rigoletto« mitfinanzieren, das wird gerade der Klassenkämpfer im Kulturbürger klar beantworten können. Immerhin fließen jährlich drei Milliarden Euro an staatlichen Zuschüssen in die Kulturbastionen von Schauspiel, Oper, Musical, Tanz und Philharmonischem Konzert.

Ins Verhältnis gesetzt, ist die Zahl dann aber doch arg gering, denn es handelt sich nur um ein Promille des Bruttosozialprodukts. Die Elogen auf das immaterielle Erbe wären also verlogen, wenn die zuständige Kulturpolitik dieses Budget nicht vielmehr schnell deutlich erhöhte - und dabei die für alle Seiten so inspirierende freie Szene wesentlich großzügiger als bisher bedachte, in der zahlreiche Künstler von der Hand in den Mund leben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!