Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Obama schafft Tatsachen, bevor Trump Präsident wird

Der scheidende US-Präsident erklärt Meeresabschnitte zu Schutzgebieten, um Ölbohrungen zu verhindern

Washington. Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hat US-Präsident Barack Obama seinen Nachfolger Donald Trump beim Meeresschutz vor vollendete Tatsachen gestellt: Obama erklärte am Dienstag große Gebiete in der Arktis und im Atlantik zu Schutzzonen, für die keine neuen Lizenzen für Öl- und Gasbohrungen vergeben werden dürfen.

Die neuen Schutzzonen in der Arktis sind in etwa so groß wie Spanien, außerdem wurden 31 unterseeische Canyons im Atlantik unter Schutz gestellt. Damit werde »ein sensibles und einzigartiges Ökosystem geschützt«, begründete Obama seine Entscheidung in einer Erklärung. Bei Ölbohrungen sei die Gefahr beträchtlich, dass Öl ins Meer laufe. Die Möglichkeiten, das Meer von einer solchen Ölpest zu befreien, seien »unter den rauen Bedingungen der Region« aber »begrenzt«.

Obama traf die Entscheidu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.