Gauland und Höcke marschieren vor das Kanzleramt

Vertreter von AfD und andere Neurechte mobilisieren zur »Mahnwache« gegen die Asylpolitik der Bundesregierung / Antifaschisten kündigen Gegenaktionen an

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es war zunächst nur eine kleine Randnotiz, die Jürgen Elsässer auf seinem Blog hinterließ: »Heute früh Verständigung zwischen den Oppositionsgruppen über Aktion«, schrieb der Chefredakteur des neurechten Magazins »Compact« am Montag als Reaktion auf den mutmaßlichen Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. Inzwischen ist klar, worauf die Andeutung hinausläuft. Am Mittwochabend wollen bekannte Vertreter der Neuen Rechten vor dem Kanzleramt in Berlin eine Mahnwache »im Gedenken an die vielen Opfer« abhalten, wie es offiziell heißt.

Von einem stillen Gedenken mit Kerzen ist jedoch kaum aufzugehen, wie ein Blick auf die Gästeliste verrät. Neben den AfD-Hardlinern Alexander Gauland und Björn Höcke haben sich auch der rechte Chefideologe Götz Kubitschek, Pegida-Vize Siegfried Däbritz und Philip Stein, Chef der rassistischen »Ein Prozent«-Initiative, angekündigt. Letztere tritt auch als Anmelderin der Veranstaltung auf.

Dass es ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 761 Wörter (5026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.