Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anlage für radioaktive Pharmaka in Betrieb

Leipzig. Eine Anlage zum automatischen Abfüllen radioaktiver Arzneimittel ist am Mittwoch an der Klinik für Nuklearmedizin der Uni Leipzig in Betrieb genommen worden. Bislang seien die im Labor produzierten Radiopharmaka im Reinraum per Hand in speziellen Apparaturen in sterile Flaschen gefüllt worden, teilte die Uni mit. Die neue Anlage sei die erste ihrer Art in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie ermögliche unter anderem eine präziseres Abfüllen der Flaschen. Damit könnten Kundenwünsche besser berücksichtigt werden. Radiopharmaka sind den Angaben zufolge Arzneimittel, die unter anderem bei der Diagnostik von Tumoren eingesetzt werden. Das Labor der Uni Leipzig beliefert damit auch andere Krankenhäuser und Praxen der Region. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln