Bundespräsident Gauck besucht Anschlagsopfer

Zwölf Tote und rund 50 Verletzte forderte der Terrorakt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, 14 Menschen ringen noch mit dem Tod

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Die Menschen sollen spüren, dass sie nicht allein sind«, sagte Bundespräsident Joachim Gauck am Mittwoch nach einem Besuch bei Verletzten im Virchow-Klinikum der Charité in Berlin-Wedding. Gauck dankte auch den Ärzten und Pflegekräften für ihren Einsatz. Sein Besuch sei ein Symbol dafür, dass Millionen von Menschen in ganz Deutschland Anteil nehmen am Schicksal der Opfer und auf ihre Genesung warten und hoffen. Das Staatsoberhaupt forderte die Bundesbürger auf, die Gewaltattacke mit »Hilfsbereitschaft, menschlicher Nähe, Fürsorge und Dasein für Andere« zu beantworten.

In Gesprächen mit Verletzten sei er von ihrer Gefasstheit beeindruckt gewesen. »Ich habe sie an die Kräfte erinnert, die in ihnen sind«, sagte der Präsident. Unter anderem habe er mit einem Mann gesprochen, »der verletzt wurde, weil er geholfen hat«, sagte Gauck. Der Mann sei bei der Rettung der Verletzten von einem herabstürzenden Balken im Genick getroffen worden.

Nach ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3219 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.