Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UN-Beobachter bereits in Aleppo

Rotes Kreuz erwartet Abschluss der Evakuierung des Ostens der Stadt

Genf. Zur Überprüfung der Evakuierung von Ost-Aleppo hat die UNO 31 Beobachter dorthin entsandt. Die »internationalen und nationalen« Beobachter stünden derzeit vor dem Viertel Ramussa im Süden der nordsyrischen Stadt Aleppo, sagte ein Sprecher des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) am Donnerstag in Genf. Der Sicherheitsrat hatte die Entsendung von Beobachtern am Montag einstimmig beschlossen. OCHA-Sprecher Jens Laerke sagte, von den 31 Beobachtern seien 20 bereits am Dienstag in der syrischen Hauptstadt Damaskus eingetroffen. Etwa 100 andere UN-Mitarbeiter, größtenteils Syrer, befänden sich bereits in Aleppo - aber nicht als Beobachter.

Die Konvois mit Zivilisten und Söldnern, die Ost-Aleppo verlassen, tun dies über Ramussa in Richtung der von Söldnermilizen kontrollierten Provinz Idlib. Das Rote Kreuz erwartet, dass die Evakuierung an diesem Freitag abgeschlossen wird. Nach seinen Angaben verließen bereits mindestens 25 000 Menschen Ost-Aleppo. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln