Der Noah von Seiffen

Christian Werner ist Reifendreher, einer der Letzten, der das seltene Handwerk ausübt

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Dieses Haus ist ein einzigartiges Universum, ein ganz besonderes Zauberland: Kaum hat man die Schwelle des jahrhundertealten Erzgebirgshauses in Seiffen überschritten, muht, mäht, gackert, kreischt, miaut, bellt, schnattert, flattert, trampelt, kriecht, schwimmt und schleicht es einem entgegen. Freilich, hören können das nur Kinder und all jene Erwachsenen, die im Herzen ein Kind geblieben sind. Doch, wer an Christian Werners Tür klopft, ist so einer. Willkommen im Land der Fantasie!

Christian Werner ist Reifendreher, einer der wenigen, der dieses seltene, weltweit nur in Seiffen existierende Handwerk noch ausübt. Ein Handwerk, das neben Fingerfertigkeit vor allem Fantasie und ein für die meisten Menschen schier unvorstellbares räumliches Vorstellungsvermögen verlangt. »Das wird ein Zebra«, erklärt der Meister und spannt eine dicke Scheibe nasses Fichtenholz in seine hölzerne Drehbank, wirft sie an und glättet zunächst die Oberflä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1124 Wörter (7315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.